Uber das projekt Das Ziel dieses Buches Inhalt Ein Buch über das Buch

 Buch über das Buch

 

Bevor es sich in ein Buch verwandeln konnte, musste das Manuskript zwei Mal nach Ägypten reisen und Holland durchqueren, da ihm Keukenhof und Amsterdam, Piet Oudolf und Marcel Wanders, die Averkamp-Malerei und indonesische Küche am Herzen liegen. Es fuhr mit dem Zug durch Deutschland, besichtigte die Provence, wo es gar nichts machte, besuchte dann eine Ausstellung in Chaumont, und mit einer Riesenmenge neuer Ideen flog es beinahe bis nach Amerika, begnügte sich dann aber doch mit der Hitze, die in der Moskauer Region herrschte, vor der es sich dann in einen riesigen Stahlschrank rettete.  Es hatte große Lust, in einem Schiff den Fluss Moskwa entlangzufahren, doch die Stimme der Vernunft verweigerte ihm diesen Wunsch. Nicht jedes Manuskript hat so eine Reiseerfahrung vorzuweisen, wahrscheinlich, weil es ein eigenes Leben entwickelte und mich von Zeit zu Zeit darauf aufmerksam machte, dass es schon an der Zeit war, sich in eine andere ernsthaftere Form zu verwandeln. Aber alles zu seiner Zeit. „ … Das Buch muss erschöpft sein… und sich so lange weigern, die Arbeit wiederaufzunehmen, bis seine Kräfte und das Interesse an der Sache wiederaufleben,“  sagte Mark Twain.

 

Natürlich litt das Buch darunter, dass ich es nicht schnell genug, sondern stückchenweise und immer nebenbei schrieb, dass ihm kein eigener Notizblock und noch nicht einmal ein eigener schwarzer Filzstift zugeteilt wurden – wie es Tarantino zu tun pflegt, für den diese Arbeitsweise ein Sakrament ist. Wenn er beabsichtigt, ein Drehbuch zu schreiben, erfüllt er ein für ihn sehr bedeutsames Ritual, indem er zuallererst in ein Geschäft geht und einen Notizblock mit achtzig bis hundert Seiten, drei rote und drei schwarze Filzstifte kauft. „Ich sage immer, Gedichte dürfen nicht am Computer geschrieben werden, und meinen Notizblock kann ich überallhin mitnehmen – ich kann im Restaurant oder bei Freunden zu Hause schreiben, ich kann stehend schreiben oder wenn ich mich im Bett rekele,“ sagt Tarantino.

 

Ich weiß nicht, warum, aber ich begann sofort, mir über den Einband des Buches Gedanken zu machen und meine Freunde damit zu nerven. Die Meinungen gingen in dieser Frage auseinander. Die Einen sagten, dass der Einband grell und vor allem rot sein sollte, die Anderen neigten zu einem Pastellton und die Dritten meinten, dass der Buchdeckel den Inhalt maximal widerspiegeln sollte, die Vierten behaupteten im Gegenteil, dass der Einband alles entscheide und es seine Hauptaufgabe sei, die Aufmerksamkeit des Lesers erhaschen. Ich werde hier nicht alle Ratschläge anführen. Für mich waren alle Meinungen wichtig. Ich schrieb mit, analysierte, quälte mich ab, bis Tatjana Lebedewa meinem Leiden ein Ende setzte, als sie mir ein paar Einbandentwürfe zusandte, die jetzt hier zu sehen sind. Das war ein wirklich tolles Geschenk. Solche Scherze sind in meinem Freundeskreis üblich und gerade solche Witze sind für unsere Gesellschaft typisch. Ich beruhigte mich sofort, ließ den Einband erstmal in Ruhe und machte mich erneut an die Arbeit.

 

 

 

Der Sommer war stark von Woody Allen, seinen Filme und Drehbüchern geprägt. Besonders verblüffend ist seine einzigartige Produktivität, ganz zu schweigen von seinem Talent. Jeden Herbst erstellt er einen neuen Film. Seine Arbeit am Text beschreibt Allen auf die folgende Weise:

 

„Ich stehe immer früh morgens auf, frühstücke und mache mich an die Arbeit. Meistens arbeite ich alleine, aber von Zeit zu Zeit lade ich mir jemanden als Ko-Autoren ein. Ich gehe ins Hinterzimmer oder setze mich gleich ins Wohnzimmer und fange an, nachzudenken. Beim Nachdenken gehe ich meist auf und ab, gehe die Treppe rauf und runter, laufe auf der Terrasse herum, manchmal gehe ich raus, um einen Spaziergang durch das Viertel zu machen. Danach stehe ich auf, dusche mich, komme zurück und denke weiter nach. Ich denke die ganze Zeit nach. Und nach all den Qualen fällt mir auch etwas ein. Die Menschen, die so etwas nicht erleben, also die meisten Menschen, können nicht verstehen, wie Kreativität funktioniert.

 

Ich arbeite jeden Tag. Und selbst wenn ich selbst nicht über das Buch nachdenke, arbeitet das Unterbewusstsein weiter daran, da der Prozess bereits im Gange ist. Manchmal sage ich mir: „Jetzt reicht es, ich bin müde, ich muss das für eine Weile beiseite legen und mich ausruhen.“ Und ich gehe hinauf, spiele Klarinette, schaue einen Film an und versuche, noch etwas anderes zu machen, aber wenn ich auch absichtlich versuche, nicht darüber nachzudenken, filtert das Unterbewusstsein alles, was sich auf das Buch bezieht.

 

Wenn ich mich an den Schreibtisch setze, sind alle Schwierigkeiten schon überwunden. Für mich ist es ein Fest, aufzuwachen und den Einfall zu haben, dass ich heute anfangen muss, zu schreiben. Denn ab diesem Tag könnte die Arbeit als abgeschlossen gelten. Wenn es die Feder schon zum Papier zieht, ist der Prozess zu Ende, weil die ganze quälende Vorarbeit vorbei ist. Das bereits Erdachte aufzuschreiben ist ein echtes Vergnügen“.

 

Natürlich haben alle etwas dabei abbekommen. Wie Marina Merslikina, Redakteurin für Garten- und Pflanzenthemen, die ich an manchen Tagen alle fünf Minuten anrief, um ihr eine Frage zu stellen, undn achdem sie mir eine Antwort gegeben hatte, fragte ich jedes Mal nach: „Bist Du sicher?“; Galina Degtjarenko, die beste Layouterin des „Eksmo“-Verlags, die nach dem langen Lay-Out des Buches und endlosen Korrekturen nun überlegt, es in der Landschaftsgestaltung zu versuchen; Marina Lazis, die es schon leid war, mich zu drängen und der ich ängstlich E-Mails schickte: „Warum lebe ich noch?“, als ich mich an eine interessante Anekdote von Mark Twain erinnerte. Als Mark Twain eine Zeitung zum Druck vorbereitete, brachte ihm der Postbote einen Leserbrief. Dem Brief wurde ein Gedicht beigelegt, das eine Menge Fehler enthielt. Das Gedicht hieß: „Warum in ich am Leben?“ Mark Twain ließ folgende Antwort an den Autoren in der Zeitung drucken: „Weil Sie diese Gedichte nicht persönlich in die Redaktion gebracht haben.“ In meinem Fall gab es weniger Fehler, als versäumte Tage und Natalja Kasimirowa verwandelte meine krakeligen Zeichen, die nur wir zwei und dank ihr jetzt auch alle Leser entziffern können, in schöne Aquarelle.

 

Mit Natalja traf  ich mich einmal in der Woche. Wir besprachen Pläne, Farben, dreidimensionale Abbildungen, dann zeichnete Natalja (oftmals in der Nacht oder samstags) zuerst die Linien und brachte schließlich das Aquarell auf. Daraufhin folgte eine weitere Besprechung. Wie Sie bemerkt haben, geben die Pläne keine Vorstellung von dem Blumengarten zu einer bestimmten Jahreszeit. Die Zeichnungen sind kein Teil des Jahreszeitenschemas, sondern vielmehr die Gestalt des Blumengartens, deswegen sind einige Farben absichtlich verstärkt, wie zum Beispiel im „Geheimzimmer“, oder eher zurückhaltend illustriert wie in der „Weißen Garde“. 

 

Als sich das Buch in der Layout-Phase befand, wurde mir schmerzlich bewusst, dass die Fotos nicht zur Wirkung kamen. Wir entschieden, einige Fotos auszutauschen. Und wieder auf Empfehlung von Marina Lazis wandte ich mich an Sergej Karepanow, der meine Motive nicht nur neu fotografierte, sondern auch dabei half, die fehlenden Fotos für das Buch auszuwählen. Man gewöhnt sich schnell an das Gute. So sagte ich jedes Mal: Das ist jetzt das Letzte. Am nächsten Tag rief ich ihn dann doch wieder an und bat ihn um weitere Fotos.

 

Mir schien es auch interessant, den Projekten verschiedene Namen zu geben und dadurch Assoziationen mit einer Erinnerung, einem Ereignis, einer Pflanze u.s.w. zu erreichen. Zum  Beispiel hatte das Projekt „Feuervogel“ lange Zeit den Arbeitstitel „Belgisches Dorf. Roter Blumengarten“, aber als ich dann Kandinsky las, sah ich das Wort „Feuer“, schaute den Plan an, der einem Flügel des Wundervogels ähnlich war, und der Blumengarten wurde sofort umbenannt.

 

Die Idee für den „Ahornwald“ hatte ich, als ich in der Warteschlange in der französischen Botschaft saß.

 

Bei den „Bunten Muscheln“ ist der Einfluss des „Mondgartens“ von Dan Pearson bei Chelsea zu spüren. Der Titel „Nieder mit dem Rasen“ zeugt von meiner Abneigung gegen riesige Grünflächen und da ich bin mit Piet Oudolf völlig einer Meinung, der die rhetorische Frage stellt: „Was möchten Sie im eigenen Garten sein: ein Rasenschneider oder Sommerfrischler?“

 

Beim „Russischen Garten“ sind meine Eindrücke von der Pariser Parkanlage Bercy deutlich zu spüren, die ich zum ersten Mal 2003 besuchte und die seitdem zu meinem Pflichtprogramm gehört. Ich mag diesen Stadtpark besonders gern. Es gibt dort viele Ansichten und Ecken, die ich gerne den Touristen zeige.

 

Die Projekte „Fenster” und “Versenkter Garten” sind mein Liebesgeständnis an das Vergissmeinnicht. Der Name „Ewiger Frühling“ rührte von dem gleichnamigen Lied von Walerij Obodsinskij. „Frischer Herbst“ ist eine Botschaft an Bressingham. Die „Rosa Winde“ sind einfach eine schöne Erinnerung daran, wie wir den Blumengarten im Park des nördlichen Moskauer Flussbahnhofs anlegten. Die Rosen wurden am zweiten Tag nach der Anpflanzung gestohlen. Man könnte es also so formulieren, dass sie vom Wind fortgetragen wurden und der Name somit doppeldeutig ist. Es gibt jedoch kein Leid ohne Freude: Die prächtige Sommerspiere kann mit den Rosen durchaus mithalten. Das „Geheimzimmer“ verkörpert die ewige Passion für Spiegel und die Farbe Purpur. Der Name „Mister Orange“ ist ein Tribut an Tarantino und den Film „Reservoir Dogs“ und den rothaarigen Polizisten, dessen Rolle Tim Roth ausgezeichnet gespielt hat.

 

Natürlich liegen dem Buch meine Vorlesungen zugrunde. Ich arbeitete nicht durchgängig am Manuskript und sprang gelegentlich von einem Teil des Buches zu einem anderen. Für mich ist es allgemein einfacher, mich mit mehreren Dingen gleichzeitig zu beschäftigen. Eine monotone Arbeit, die sehr viel Aufmerksamkeit erfordert, ist für mich sehr schwierig, deswegen ist meiner Meinung nach das alphabetische Verzeichnis fast die größte Errungenschaft des Buches.

 

Ich habe mit großer Freude über die Gärten geschrieben. Einen Prozess zu beschreiben ist genauso interessant wie sich an ihm zu beteiligen. Da ich mich sehr für das Kino begeistere, kam mir die Idee, die Notizen „Ein Buch über das Buch“ ähnlich wie „Ein Film über den Film“ zusammenzustellen. Deswegen möchte ich einige Beteiligte dieser Geschichte vorstellen. Ich glaube, für Sie ist es interessant zu erfahren, wie es von der anderen Seiten aussah… Für mich war das sehr interessant…

 

 

 

 

Marina Lazis


Es ist einfach, sich mit Autoren gut zu verstehen -  wenn Sie Kinder mögen.

 Michael Joseph 

 

 


Ein Triumvirat bezeichnet ein Bündnis zwischen drei mehr oder weniger gleich einflussreichen politischen oder militärischen Mächten. In der Regel sind Triumvirate von kurzer Lebensdauer.

                                                                                              WIIPEDIA.

 

  … Nasskalter Frühling in Amsterdam: Über den engen Straßen ziehen die gar nicht so frühlingshaft schwarzen Wolken, die vom Wind getrieben werden. Eine Pension (insgesamt 5-7 Zimmer, nicht mehr) im Innersten der engen Gassen versteckt: Am Freitagabend erstarrt hier das Leben um punkt sechs Uhr, und die Leute ziehen nach getaner Arbeit fröhlich für das Wochenende in irgendeine kleine Heimat - in das Fußball-verrückte Eindhooven, das Künstlerparadies Arnhem oder nach Ede, das nach Stallmist und Heu riecht.…

 

 

 

 

Das Zimmer ist genau wie die Pension - der Raum ist kaum größer als der Innenraum eines Geländewagens und ohne viel Komfort, aber sehr sauber und mit einem französischen Balkon, der in den Innenhof geht und sich über die gesamte Wandlänge erstreckt. Von hier aus hat man eine Aussicht auf die Überreste ausgemusterter und verrosteter Fahrräder und regennass glänzende Dächer, die mit Dachpappe bedeckt sind und auf denen satte, gepflegte einheimische Kater mit bunten Halsbändern seelenruhig herumspazieren.

 

 

Wein und Käse und selbstverständlich berühmter holländischer Hering – er ist einfach nicht wegzudenken! Das Stilleben - das stolze Triumvirat auf der Zeitung von gestern… Wir sind auch zu dritt. Und wir haben unser eigenes Triumvirat: ich, die Redakteurin, Tatjana, meine Autorin und unser Tyrann, das Manuskript. (DSC 08691) Wir haben einen Nichtangriffspakt geschlossen, uns in diesem Zimmer für eine ganze Woche eingeschlossen und uns versprochen, dass wir es ohne fertiges Buch nicht mehr verlassen werden. Alle früheren Versuche in Moskau, sich doch noch in den Griff zu bekommen (eigentlich das Manuskript!) und die Sache zu Ende zu bringen, waren erfolglos. Als wir dann eine Woche später in diese Welt zurückkehrten – der Trinität aus Käse, Wein und Hering auf lange Sicht überdrüssig – war die die Arbeit am Buch größtenteils wirklich geschafft, und wir hatten eine klare Vorstellung von seinem Konzept. 

 

Es gibt wirklich ganz wenige Menschen auf dieser Welt, mit denen ich mich gerne für die ganze Woche in vier Wänden einschließen lasse. Aber was sage ich! Sogar eine Stunde kann mit manchen Leuten zu einem großen Problem werden, da ich der Überzeugung bin, dass fünfzehn Minuten vollkommen ausreichend sind, um mit 99 von 100 Personen erschöpfend Informationen austauschen kann.…

 

Die unmenschliche Folter – durch das gastronomische Triumvirat, mit druckreifen und nicht so druckreifen Worten reichlich angerichtet – ließ mich die Worte des großartigen Quentin Crisp, der sein eigenes Triumvirat der Autorenküche anbietet, kritischer betrachten: „Es gibt drei Gründe, aus denen man zum Schriftsteller wird: der erste Grund - Sie brauchen Geld; der zweite – Sie haben der Welt etwas Wichtiges zu sagen; der dritte -  Sie wissen nicht, womit Sie sich an langen Winterabenden beschäftigen sollen“. Unser Fall schien unter keine dieser Kategorien zu fallen! J)

 

Aber Ausnahmen bestätigen nur die Regel – in Wirklichkeit bewies sich Tatjana als gute Autorin, ich – als mittelmäßige Redakteurin, und das Manuskript... Aus dem Manuskript ist ein wunderbares Buch geworden. Und was gibt es da noch groß zu reden?

 

 

P.S. Und noch ein paar Worte an alle, die sich in der nächsten Zeit in Tatjanas Buch vertiefen wollen, um zu lernen, wie man auf ihre Weise Blumengärten gestaltet. Ihr Hauptgeheimnis hat sie nicht verraten, aber ich konnte es erkennen: Das Geheimnis besteht darin, dass Tatjana einfach mit dem genius loci – dem Geist des Ortes – in einen Dialog tritt und dieser die Blumen je nach den örtlichen Gegebenheiten  auswählen lässt, so dass Sie in dieser Harmonie keine falsche Note hören. Gemeinsam mit Blumen und dem Genius bildet sie ihr eigenes Triumvirat.…

 

 

 

 

Marina Merslikina

 

Der Arbeitsprozess war lang und mühevoll und jetzt stehe ich zu diesem Buch wie zu einem Ziehkind – liebevoll und ein bisschen eifersüchtig. Mein eigenes Buch hätte ich vermutlich anders geschrieben, aber da ich noch kein eigenes Buch verfasst habe, versuchte ich das Beste daraus zu machen, indem ich mich an anderen Beispielen orientierte..

 

Die fachliche Korrektur des Textes erfolgte abschnittweise, wenn mir das Konzept der Autorin nicht ganz klar war - und bei der Korrektur der Botanik war ich schonunglos und übergenau.  Als ich die fertige Fassung vor dem Druck durchlas, um letzte Korrekturen vorzunehmen, wurde mir jedoch klar, dass wir in manche Einzelheiten sogar zu tief vorgedrungen waren und das Buch nicht nur über Pflanzen und Gartenkunst ist. Es ist ein Essay über den Lebensstil der Gärtner und beinhaltet Gedanken über die Pflanzen. Es ist aufrichtig und spannend und trägt damit schon Züge der schöngeistigen Literatur. Diese Definition mindert jedoch nicht den Wert seiner praktischen Ratschläge und beweist noch einmal, dass die Gartenkunst zum Schicksal herausragender und tapferer Persönlichkeiten geworden ist, zu denen die Autorin dieses Buches zählt. 

Die Experimente im Garten sind harmlos und können gleichzeitig schöpferische Freude bringen. Deshalb halte ich dieses Werk für einen Aufruf, kreativ zu sein und nicht vor möglichen Fehlern zurückzuschrecken. Dieses Buch verleiht Ihnen dazu noch Energie und Schaffenskraft, was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann.

 

 

 

Xenija Schumejko


Eigentlich interessiere ich mich nicht für Landschaftsdesign und alles, was damit verbunden ist. Einmal musste ich jedoch acht Tage unter „passionierten Gärtnern“ in Frankreich verbringen. Geleitet wurde die Gruppe von Tatjana und ihrem Buch. Sie war die Veranstalterin und die „leidenschaftlichste“ von allen...

 

Und so reisten wir von einem Garten zum nächsten, eine unternehmungslustige kleine Gruppe, die eine mit einem Fotoapparat, die andere mit einem Notizblock, und Tatjana – mit einem dicken Mannuskript. Worum es sich dabei handelte, wusste ich damals nicht, aber allein die Tatsache ist mir in Erinnerung geblieben. Es stellte sich heraus, dass das Buch ihre Fortsetzung ist, wie ein Körperteil – ein Arm oder ein Bein. Ihr Zusammenspiel war stets zu beobachten – im Auto, in Gärten, Schlössern u.s.w. So forderte das Buch von Zeit zu Zeit ihre Aufmerksamkeit und Tatjana griff nach dem Buch, um Ergänzungen vorzunehmen oder einen Gedanken zu präzisieren. Mir wurde klar, dass zwischen den beiden ein fortlaufender Dialog stattfand.

Und das Buch hat Glück gehabt. Es wird von einem Menschen geschrieben, der in seiner Arbeit aufgeht. Nichts anderes ist so überzeugend und anregend wie Offenheit, Hartnäckigkeit und völlige Hingabe. Nur starke Menschen können so leben. Und sie sind im Stande schwierige Sachverhalte mit einfachen Worten zu beschreiben, ihren Enthusiasmus zu teilen und die Gleichgültigen für sich zu gewinnen. Das habe ich am eigenen Leibe erfahren.

Die Reise nach Frankreich liegt schon lange zurück, doch der Kontakt zu Tatjana und ihrem Buch besteht immer noch. Jeder kreative Prozess  (ob bei Büchern oder bei Kindern) ist faszinierend und viele Autoren bemerken, dass sich ihre Figuren irgendwann verselbständigen: Sie bestimmen selbst über ihr Schicksal und werden so zu Mitautoren. Ich beneide den Leser, der die Figuren dieses Buches zum ersten Mal sehen wird, und wünsche mir mehr solcher Begegnungen…

 

 


Tatyana Lebedeva


Wir hatten den Eindruck, es würde niemals ein Ende finden! Das Manuskript schien sich über uns lustig zu machen. Über uns alle – Marina Lazis besänftigte es, Marina Merslikina überprüfte es, Galina Degtjarenko machte sich ans Layout, Natalja Kasimirowa verbrachte die Nächte am Zeichentisch, und ich versuchte, so gut es ging, Vernunft walten zu lassen: „Was haben die anderen denn mit dem Buch zu tun, Tatjana? Alle Fristen sind verstrichen, jetzt reiß dich mal zusammen!“ Sie sagte: „Ja!“ und verschwand.  

 

Marina und ich besprachen das, urteilten noch über ihre Hemdsärmelichkeit:

 

-Hör mal, denkst du nicht auch, dass sie sich schon wie ein Wunderkind aufführt?

- Ohne Frage!

- Dabei hat noch niemand ihre geniale Schöpfung gesehen!

- Sie macht sich doch lustig!

- Bestimmt! 

 

Und frühmorgens begannen wir wieder, sie zu drängen... 

 

Ehrlich gesagt, hatte ich in der Geschichte eine sehr angenehme Rolle. Ich hatte keinerlei Verpflichtungen und bei den Arbeitstreffen traf ich meine besten Freundinnen, deswegen war mir sehr an der Sache gelegen.

 

Ich war eine „unruhige Zuschauerin“ des Schauspiels – eine, die auf die Bühne springt, wenn dem geliebten Helden Gefahr droht. In meinem Fall gab es gleich mehrere geliebte Helden – Tatjanas Buch (Wie konnte ich es nicht lieb gewinnen, als es vor unseren Augen entstand?), unsere Freundschaft und schließlich meine Ruhe. Und ich sprang wirklich auf die Bühne, in der Rolle des unauffälligen, aber sehr wichtigen Schauspielers des dritten Ranges, und korrigierte den Ablauf des Schauspiels so, dass niemand von meinen Lieben zu Schaden kam.

 

Manchmal kamen die Beteiligten dieser Geschichte von der Bühne zu mir herunter und der Text, den sie dort nicht aussprechen durften, sprudelte in lautem Geflüster nur so aus ihnen heraus: „Hätte ich gewusst, wie viel Zeit es in Anspruch nimmt, hätte ich mich NIE darauf eingelassen!“, „Ich kann nicht mehr, was denkt sie sich überhaupt?!“, „Sie hat wieder nicht abgegeben - wie ist das möglich?“ Manchmal rief mich Tatjana mitten in der Nacht an und behelligte mich mit einer ganz unerwarteten Frage: „Sag mal, wie buchstabiert man „existentiell“?“ oder „Was heißt „Triumvirat“?“ 

 

Es scheint mir, dass wir in diesen zwei Jahren mehr über das Kino und die Kochkunst gesprochen haben… und Suppen und Bergmann eigentlich im Vordergrund standen. Obwohl wir alle wussten, dass sich das Buch in Arbeit befindet und zwar gerade jetzt… Doch der Erscheinungstermin wurde immer wieder um ein halbes Jahr verschoben.

 

Es gab unsere Frauenrunden, wenn wir alle die  Familie und die Arbeit hinter uns zurückließen und für ein paar Tage zu meinem Wochenendhaus hinausfuhren. Im Sommer 2010, als sich Moskau infolge der Waldbrände unter einer Dunstglocke befand, tauchten wir, ein Sektglas in der Hand, im Schwimmbad ein und redeten ohne Unterlass...

 

Ein paar Melodramen, gutes Abendessen, mehr Sekt und Ende des zweiten Tages kam die Erleuchtung! Wir formulierten eine tiefsinnige, philosophische Sentenz, eine kollektive Erkenntnis zu unserem schwierigen Frauenschicksal.

Dann gingen wir auseinander, um uns in ewiger Hast hin und wieder mal anzurufen:

 

- „Wie geht es Dir? Bist du am Schreiben?“

-  „Ich schreibe, ich schreibe.“ 

 

Das Leben ging weiter, wir alle arbeiteten hart, kümmerten uns um Familie und Kinder, waren mal krank, fuhren in der Gegend herum, ließen uns davontragen, aber wir alle warteten auf das Buch, weil niemenad daran zweifelte, dass Tatjana etwas zu sagen hatte und dass sie es schaffen würde. Es war nur eine Frage der Zeit.

 

Zum Buch trugen alle von ganzem Herzen bei, was wir nur beitragen konnten: Weisheit, Erfahrung, Wissen, Ironie und Rat. Manchmal schien es, als bräuchten wir das Buch dringender als Tatjana. Denn der Erscheinungstermin wurde immer wieder verschoben.

 

Und dann geschah ein Durchbruch und Tatjana war nicht mehr zu stoppen. Sie war auf den Geschmack gekommen und begann damit, das ganze Buch von Anfang an zu überarbeiten. So etwas hatte niemand erwartet und wir mussten uns neue Argumente suchen. „Das Buch soll zum Neujahr erscheinen,“ sagte Marina. Ich eilte ihr zu Hilfe: „Mit einem prächtigen, farbenrohen Einband! Also, los!“. Tatjana wollte aber zuerst die ganze Fotoreihe des Buches durchsehen und die Vorlage ändern!

 

Ahhh! Das wird niemals ein Ende finden! Alle zischten einander an, und mir schwante schon das Ende unserer Freundschaft. Das wurde zu einem richtigen Problem. Das Theater begann auseinanderzubrechen und die Schauspieler hörten einander nicht mehr zu.

 

Dann spielte Marina den letzten Trumpf aus: Etwas Drastisches sollte sich ereignen, was ihrer Meinung nach entweder das Buch zum Abschluss bringen würde oder aber unser Verhältnis für immer zerstören sollte, obwohl zu diesem Zeitpunkt vielen der Ausgang schon fast egal war – der Erscheinungstermin war doch so oft verschoben worden.…

 

Es hieß: „Das Buch wird nicht erscheinen! Der Verlag will das Projekt einstellen.“ Es folgte eine kleine Pause und Tatjana... setzte die Arbeit trotzdem im gleichen Tempo fort... Das Еnfant terrible blieb sich  treu... 

 

So wurde das Buch fertig gestellt - erst, als sich alle Wörter aneinander fügten und wir alle am Ende unserer Kräfte waren. Jetzt ist es gut, dass es da ist. Und es ist sogar schade, dass die Arbeit am Buch um ist.  Aber etwas sagt mir, dass es noch kein richtiges Ende ist... 



Sergej Karepanow


Wie ich Tatjana Kojsman kennen gelernt habe? Ehrlich gesagt, hatte ich schon vor langem von einer mysteriösen Organisation namens „Gertruda“ gehört. Dieser Name lässt mich – wie jeden anderen Gartenfreund – etwas erschaudern. Zu Beginn meiner Laufbahn als Fotograf rief ich bei dieser Organisation einmal an und fragte stotternd:  „ … Haben Sie vielleicht Bedarf an… ?“ und die harsche Frauenstimme unterbrach mich sofort: „Kein Bedarf!“.

 

Ein paar Jahre gingen ins Land und ich entwickelte mich als Fotograf weiter. Eines Tages klingelte dann das Telefon und ich vernahm eine angenehme Frauenstimme. „Gertruda“ musste meine Erfolge all die Jahre lang beobachtet haben und als ich als Fotograf die notwendige Reife erlangt hatte, entschied sie sich, bei mir anzurufen. Wenn ich ehrlich bin, fühlte ich mich geschmeichelt. Tatjana Kojsman, sie war die Stimme am Apparat, bat mich, ihre Gärten zu fotografieren, um die Fotos für ihr neues Buch zu verwenden. So lernten wir uns kennen.

 

Eine Person, die Blumengärten entwirft, muss meiner Vorstellung nach eine scharfsinnige Frau von schlanker Gestalt sein, vorzugsweise im Kleid, mit einem gesunden Teint, romantisch zerzaustem Haar und einer aufsässigen Strähne in der Stirn. Tatjana entsprach diesem Bild voll und ganz. Bei einem Wettbewerb unter Gärtnerinnen, bei dem der Charme und die Herzensgüte beurteilt würde, wäre Tatjana Kojsman „Miss Gärtnerin“ geworden. Sie hatte keine Angst, in einigen Situationen ihre Hilfslosigkeit zu zeigen, was sehr angenehm war. Sie gestand eigene Fehler ein und stellte manchmal naive, fast kindliche Fragen, wenn sie etwas nicht verstand. Obwohl unsere Meinungen auch oft auseinander gingen, war es für mich immer interessant, mit ihr zusammenzuarbeiten, weil sie ein schönes Bild zu schätzen wusste.

 

Aus welchen Gründen hat sich die Veröffentlichung des Buches so lange hingezogen? Tatjana versuchte, für jede einzelne Seite des Buches das beste Bild zu finden, und war unzufrieden, wenn die Ideen, die ihren Blumengärten zugrunde lagen, auf den Bildern nicht genau wiedergespiegelt wurden. Sie wollte, dass die ausgewählten Fotos die Stimmung und die Gefühle ausdrücken, die sie bei der Gestaltung der einzelnen Blumengärten empfand. Meiner Ansicht nach ist das höchst professionell. Und obwohl sie aus falscher Bescheidenheit die ganze Zeit wiederholte, dass sie keine Botanikerin sei und die Pflanzennamen nicht hundertprozentig kenne, bestimmte sie sofort und ohne die Hilfe von Fachbüchern die Bezeichnungen der Kräuter und Blumen, die ich in England aufgenommen hatte (Ich wusste nicht, welchem Ordner ich sie zuordnen musste). Wie jeder kreative Mensch, war sie zerstreut, verlor mehrmals die ihr übergebenen Fotos und vergaß ihre Bezeichnungen.

 

Was kann ich über die Blumengärten von Tatjana Kojsman sagen? Meine Einschätzung wird ganz objektiv sein, weil ich kein Landschaftsgestalter, sondern lediglich ein Gartenfotograf bin, wobei sich mein Spezialgebiet – die „Reportage aus dem Garten“ –gerade auf die Ablichtung des Gesehenen auf dem Farbfilm -  oder vielmehr auf der JPEG-File - bezieht. In den letzten vier Jahren fotografierte ich in mehr als 220 europäischen Gärten. Ich arbeitete auch in russischen Gärten - von der Datscha eines richtigen Oligarchen bis hin zum Garten von Madam X. Der Hauptunterschied fast aller russischer Gärten von den westlichen Gärten besteht darin, dass sie „entworfen“ und „angelegt“ sind, und nicht „gewachsen“ und „ausgereift“, wie eine fallreife Kirsche am Zweig.

 Im Gartenbau reichen Pläne allein nicht aus. Ein schöner Blumengarten erfordert Inspiration, Gefühl für Ort, Form und Farbe, Vorahnung für den kommenden Tag, und somit ein Gefühl für die weitere Entwicklung des Blumengartens. All diese magischen Tricks beherrscht Tatjana sicher.

 Es ist schwer zu beurteilen, inwieweit ich mit meinen Aufnahmen zur Entstehung dieses Buches beigetragen habe. Ich bemühte mich jedoch nach all meinen Kräften, das heißt – unter Einsatz all meiner Apparate und Objektive. Es war sehr leicht, mit Tatjana zusammenzuarbeiten, da ich mein kreatives Potenzial vollkommen entfalten und mein ganzes Können, das ich im Laufe der Jahre angehäuft habe, einsetzen konnte. Es hat mir Spaß gemacht, die Gärten in aller Ruhe aufzunehmen und dabei ihre Seele zu erkunden. Ich versuchte, das Wesen ihrer Blumengärten – und auch Tatjana selbst – zu begreifen. Denn erst, nachdem man die Gärtnerin kennen gelernt hat, kann man auch ihre Gärten gänzlich verstehen. Sie diktierte nicht, was ich in welcher Reihenfolge und zu welcher Tageszeit aufnehmen sollte und – was das Wichtigste ist – aus welchem Winkel und von welcher Seite ich die Augnahme machen sollte. Entweder munterte sie mich auf (und damit war einem so störrischen Fotografen sie sehr taktvoll gegenüber), oder es gefiel ihr wirklich alles, was ich machte. Und wenn Sie in den nächsten Büchern von Tatjana Kojsman die Worte „Fotograf Sergej Karepanow“ sehen, heißt das, dass sie wirklich zufrieden war. Auf jeden Fall habe ich Gefallen an der Arbeit und am Umgang mit ihr gefunden.

 

… Zum Abschluss möchte ich Sie noch nach Ihrer Meinung fragen. Auf welchem der 250 Fotos in diesem Buch wird meiner Einschätzung nach die Atmosphäre von Tatjana Kojsmans Blumengärten am besten wiedergegeben? Sie haben es sicher nicht erraten! Es ist das kleine Foto von Tatjana selbst auf dem Einband des Buches. Auf diesem Bild sind die Natürlichkeit, die Sinnlichkeit und der Charme ihrer Blumengärten aufs Beste dargestellt.

 

 

Jekaterina Kuschnarjowa

 

Über das Buch und darüber hinaus. Von der stolzen Besitzerin der

„Bunten Muscheln“ und mehr.

 

Lieben Sie Brahms? Haben Sie schon einmal ein impressionistisches Gemälde betrachtet und mussten dabei den Atem anhalten? Können Sie beschreiben, was Sie beim Anblick der zarten Farbenspiele der Dämmerung und der blühenden Wiesen bei Monet, der Ballerina-Tütüs bei Degas oder der Gesichter und Kleider bei Renoir empfunden haben? Ist Ihnen schon einmal der Gedanke gekommen, dass Gemälde- und Musik-Kompositionen in einem Garten rekonstruiert werden können, mit Wolken aus Krambe, Weiderich und Wiesenraute, einem Meer flammender Sterne aus Mohn, Amsonien und Sterndolden? Und jeden Morgen verändert sich das Antlitz des Garten…

 

Ich träumte sehr lange davon, dass sich mein Garten auf diese Weise verwandeln würde. Ich experimentierte selbst viel herum, blätterte immer wieder Gartenmagazine durch und versuchte zu erspüren, ob die Ideen zu meinem Garten passten. Doch dort fand ich vor allem sehr einfältige Bilder von künstlichen Prachtgärten aus dem Moskauer Umland oder von märchenhaften, weit entfernt gelegenen Gärten in der Normandie oder  in den  Vororten von Paris und London. Die letzteren hatten es mir besonders angetan, gleichzeitig lag es aber auf der Hand, dass dieses Experiment in den russischen Breiten nicht wiederholt werden konnte. Doch ich gab nicht auf und wartete auf ein Ereignis, das dann auch eintraf. Zunächst auf den Seiten eines Gartenmagazins, das eine zauberhafte  Geschichte über den Jardin Plume enthielt. Als Nächstes überwältigte mich ein ausführlicher Bericht über die heißen russischen Blumengärten, der auch von sehr ansprechenden Fotos der zauberhaften Gärten begleitet wurde.

An einem persönlichen Treffen führte jetzt kein Weg mehr vorbei. Ich bin sehr froh, dass dieses Treffen zu Stande kam und dass in Folge dieses Treffens in meinem Garten „Bunte Muscheln“, Blumen-Wolken, Sterne, bunte Gräser und einer besondere Stimmung zu finden sind, sogar der Geruch meiner so geliebten Provence ist zu vernehmen. Ich erinnere mich bis heute, mit welcher Sorgfalt Tatjana die Blumen kombinierte, wie lange wir die Rollen unter den potenziellen Anwärtern verteilten und wie die Übergänge zwischen dem Magenta des Weiderichs und den violetten Salbei-Wolken zunächst auf Papier geplant wurden. Ich weiß, dass wir auch weiterhin befreundet sein werden und dass wir noch viele glückliche Momente gemeinsam erleben werden, etwa wenn sich aus der Iris und den stahlgrauen Stielen der Blauraute aus dem vergangenen Jahr ein unerwarteter Kontrast bildet oder wenn die strohgelbe Anthemis durch den Salbei hindurchleuchtet. Ich kann das Frühlingserwachen meines Gartens kaum erwarten, genauso geht es mir dann mit seiner Verwandlung im Herbst, und ich möchte jeden Augenblick seines Lebens erhaschen.

Tatjana ist eine wahre Künstlerin mit einem unglaublich ausgeprägten Gefühl für Farben und Pflanzen. Ihre Blumengärten gehen eine einzigartige harmonische Beziehung mit ihrer Umgebung ein und Schmetterlinge, Hummeln und Vögel sind fest davon überzeugt, dass diese Blumenwolken allein für sie existieren. Ich bemerke es immer mit großer Genugtuung, wenn meine Freunde langsam die Blumenbeete entlangschreiten, als würden sie die Blumen lesen. Genau dasselbe machen Tatjana und ich jedes Mal, wenn sie zu mir zu Besuch kommt und jedes Mal entdecken wir für uns etwas Neues.

Ich bin sehr glücklich, dass Tatjana dieses Buch geschrieben hat. Mich beeindruckt ihre großzügige Einstellung, die Bereitschaft, ihre  Geheimnisse der Gartenkunst mit anderen zu teilen. Mit seinen bezaubernden Fotos und detaillierten Gartenplänen sucht das Buch seines gleichen. Heute halte ich es in meinen Händen und es fühlt sich an wie das lang ersehnte Treffen mit einem engen Freund. Ich weiß, dass ich jetzt selbst im tiefsten Winter in ein Meer voller Blumen und Düfte eintauchen kann! Dafür möchte ich mich herzlich bedanken!

Подпишитесь на нашу рассылку!

Ваше имя

Ваш E-mail